erfolgreich - kommunikativ - glücklich mit Alix Krüger
erfolgreich - kommunikativ - glücklichmit Alix Krüger

Mit der Ärztin und Kommunikationstrainerin auf Erfolgskurs

Wirkung durch Körperhaltung und Körpersprache

Seien Sie ganz herzlich willkommen!

Wir sprechen immer. Auch wenn wir kein Wort sagen. Schweigen ist kein Versteck.

Wir sprechen mit unserem Körper. Wir offenbaren uns durch unsere Körperhaltung.

Wir zeigen mit unserer Mimik, unserer spontanen Gestik, unserer jeweiligen Haltung, sogar kleinsten Bewegungen weit schneller all unsere Gedanken und Gefühle und unsere Einstellung zu einer Person oder zu einem Thema, als wir uns das auch nur vorstellen können!

Nicht in Minuten, sondern in Bruchteilen von Sekunden haben wir nach außen gezeigt, was uns im Innersten bewegt!

 

Also weit schneller, als wir bewusst wahrnehmen oder bewusst über unsere Eindrücke und Wahrnehmungen nachdenken können.

 

Millisekunden sind Zeiteinheiten, die den meisten von uns kein Begriff sind.

Aber wir können fühlen, dass wir sofort wissen, was unser Gegenüber ausstrahlt - wenn wir einmal bewusst darauf achten!

 

Dies können wir einkalkulieren, wenn wir unsere Körpersprache dadurch beherrschen wollen, dass wir uns möglichst weitgehenst bewusst sind, was wir spontan fühlen, empfinden, denken.

All das macht unsere Ausstrahlung, unsere Persönlichkeit aus, nicht alles, aber vieles können wir bewusst beherrschen.

Daher ist es mehr als verständlich, dass seit jeher Menschen wissen wollen, was genau sie aussagen und was andere wirklich sehen. Was ging in mir gerade vor? Was habe ich meiner Meinung nach gezeigt? Und was hat mein Gegenüber gesehen? Was denkt er jetzt von mir?

Dabei vergessen wir oft: Was mein Gegenüber von mir denkt, ist ohnehin sein Bereich. Ich kann dort nichts ändern, nichts löschen, nicht einmal etwas überschreiben wie einen Text auf dem PC. Es ist sein Territorium und das bleibt es.

Aber in meinem Territorium kann ich eine ganze Menge bewirken und ändern.

 

Hier klaffen oft nur unsere eigene Sicht von uns selbst und wie die Anderen uns sehen zunächst noch etwas auseinander. Unsere Wunschwelt, Vorstellungen und Annahmen stehen den Wahrnehmungen der Außenwelt gegenüber. Manchmal sehen wir vor lauter Details das Ganze nicht mehr scharf und hängen mit unserer Eigensicht quasi in der Schwebe...

Das ist menschlich und wir können es optimieren. Nichts hat eben nur eine Seite der Sicht. Wir müssen unser eigenes Reich ja nicht nur von innen sehen. Die Außensicht auf uns selbst kann auch sehr spannend sein. Auf einem Klassenfoto suchen wir ja auch immer erst mal, wo wir denn selbst stehen. Menschlich und normal.

 

Sicher, es nicht so angenehm, wenn wir mehr von unseren Gefühlen gezeigt haben, als uns bewusst ist. Mauern und sich selbst zu verstecken ist jedoch weder angenehm noch sinnvoll, denn der andere hat ja schon gesehen, was wir gar nicht zeigen wollten.

 

Wir können auch positiv damit umgehen:

Wir können offen mit unseren Schwächen, wenn sie uns mal "durchgerutscht" sind, umgehen. Denn Offenheit kann sogar oft spontan Sympathie meines Gegenübers auslösen. Wie oft habe ich das erlebt: Wenn ich einen Fehler lächelnd zugebe, nicken viele Köpfe verständnisvoll. Schließlich kennen die anderen das meistens auch. Die Gelassenheit macht jedoch den Unterschied. Deshalb nimmt man seinen Fehler ja nicht auf die leichte Schulter und man korrigiert ihn ja auch. Also ist so ein Missgeschick auch kein Weltuntergang. Ein Fehler ist nur ein Fehler. Nur wir selbst entscheiden darüber, ob etwas ein Versagen oder ein Fehler ist! Ein Versagen lassen wir so stehen, zucken die Schultern, resignieren. Einen Fehler ändern wir. Korrektur und Lösung sind die Zauberworte.

Zugegeben: Vermeiden ist besser als ausbügeln.

Hierfür ist es sehr hilfreich, sich immer wieder vertraut damit zu machen, was wir sind, denken, fühlen und vor allem, was wir selbst wollen und was nicht. Denn damit können wir zumindest mitbestimmen, was wir zeigen wollen.

 

Dann müssen wir hier nichts mehr erzwingen wollen, sondern wir können unsere Körpersprache so nutzen, wie sie gedacht ist: Sie kann äußern, was wir fühlen. Das Fühlen und Denken können wir mehr überprüfen und lenken, als wir gemeinhin glauben. Und sie kann uns auch Informationen zugänglich machen, diese uns fühlen lassen.

 

Die Körpersprache gibt uns Wissen und Wissen gibt uns eine faszinierende Macht über uns selbst.

 

Oft wissen viele Menschen zunächst nicht, was sie mit den Signalen des Körpers anfangen sollen. Woher sollten sie das auch können, es ist ja leider noch kein schulisches Unterrichtsfach!

 

Was bedeutet das Gefühl, das ich gerade habe? Woher kommt die Emotion, die ich empfinde? Warum habe ich diese Gedanken und warum gerade jetzt?

Und wie kann ich mich so ändern, wie ich es selbst haben will?

Gedanken und Fragen, die interessant und zu lösen sind. Die meisten solcher Fragen haben nicht nur wir selbst, sondern viele andere auch. Öffnen wir uns, dann sind wir schon zu zweit, zu dritt, zu mehreren. Dann sieht alles nicht mehr schwierig aus.

Wichtig ist dabei, dass wir bei allen unseren Fragen die Ruhe bewahren - und wenn wir sie einmal kurz nicht haben - wissen, wie wir sie wieder bekommen können:

Eine Zeit für uns selbst:

Entspannen. Abschalten. Wieder zu sich selbst und der eigenen Kraft finden.

Alles ist irgendwie lösbar. Jeder Mensch hat das Recht auf eine eigene, individuelle Lösung. Wieviele Fachleute es für das eine oder andere Problem auch gibt: Wir selbst sind der Fachmann für unser Innerstes. Näher kommt uns niemand. Daher sehe ich mich als fachlicher Wegbegleiter all der Menschen, die mit meiner Unterstützung eigene Lösungen erarbeiten wollen.

Neben all den interessanten Informationen, die ich für meine Zuhörer aus der Fachwelt zusammentrage, gebe ich in meinen Coachings, Seminaren und Vorträgen viele Tipps und Tricks weiter, wie jeder Einzelne diese Theorie in die Praxis umsetzen und für den eigenen Nutzen anwenden kann, wenn derjenige meint, dass sie für ihn selbst passen.

 

Seit über drei Jahrzehnten habe ich mich als "Dolmetscher der Körpersignale" spezialisiert. Seither schule ich als ein Gebiet von vielen das "Zwiegespräch mit dem eigenen Körper". Denn unser Körper hat unendlich viel mehr Potential, als wir oft glauben und nutzen.

Menschen zu unterstützen, die Macht ihrer eigenen Persönlichkeit und ihr Potential für ihre guten Ziele voll einsetzen zu können, ist für mich seit Jahrzehnten eine wesentliche Leitlinie und wird heute immer wichtiger.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Alix Krüger